So geht Digitalisierung

Die Rhein-West Güterverkehr GmbH aus Emsdetten hat sich auf temperaturgeführte Transporte im nationalen Ladungs- und Teilladungsverkehre mit eigenem Fuhrpark und die Lagerhaltung spezialisiert. Mit einem Fuhrpark von derzeit 22 Fahrzeugen befördert das Unternehmen täglich hochsensible Frischeartikel, Tiefkühlgut sowie auch Trockengut. Zudem bewirtschaftet Rhein-West im Logistikzentrum in Emsdetten Lagerflächen mit 30.000 Quadratmetern und 30.000 Palettenstellplätzen.

Schon seit 2006 wird bei Rhein-West Logistik schrittweise digitalisiert, zunächst mit Funktionen rund um die Lenk- und Ruhezeiten sowie Ortung, Live-Daten von der Tour und der Kommunikation zu den Fahrern. Als Werkzeug dafür fiel die Wahl auf die Transportmanagement-Plattform TachoWeb von DAKO aus Jena. „Das Portfolio hat uns auf Anhieb überzeugt“, so Roswitha Hembrock, Prokuristin bei Rhein-West Logistik. „Wir wussten, dass mit den digitalen Tachografen neue Herausforderungen auf uns zukommen. DAKO war einer der ersten Anbieter auf dem Markt, die sowohl analoge Tachoscheiben digitalisieren als auch die Daten aus digitalen Tachos auslesen konnten. So konnten wir die Vorteile der digital vorliegenden Daten quasi von Stunde Null an für uns nutzen.“

Vom manuellen Auslesen und Auswertungssoftware ging es schnell zum Remote Download und schließlich zum 360°-Paket TachoWeb Telematics mit Ortung und Live-Anzeige der Lenkzeiten. Heute hat jeder Disponent einen Zugang zum Portal und ist ständig zu den laut Hembrock wichtigsten Fragen informiert: Wo ist der Fahrer gerade unterwegs und wie steht es mit der Restlenkzeit? Für den Logistikdienstleister, der sich auf Kühltransporte und Trockengut mit eigenen LKW sowie die Lagerhaltung spezialisiert hat, sind diese Informationen entscheidend für die Planung des Transports sensibler Waren. „Durch die Vernetzung der Daten können wir unseren Kunden genaue Ankunftszeiten durchgeben und so den Warenein- und -ausgang, das Nadelöhr der Spedition, besser takten.“

Ansicht für die Disposition

Die Fahr- und Auftragsanweisungen kommen dabei über das TachoWeb-interne Kommunikationscenter, das direkt auf die Navis der Fahrer sendet. Die meisten Abläufe für die Touren, Zusatzinformationen oder unplanmäßige Änderungen tauschen Disponenten und Fahrer mit dieser Funktion aus. Für Hembrock liegen die Vorteile auf der Hand: Alle Gesprächsverläufe sind digital dokumentiert, Fehlinformationen werden vermieden und die Kommunikation bleibt nachvollziehbar. „Bei uns gab es vorher auch Zettelwirtschaft, wie in vielen Unternehmen heute noch üblich. Da ist es schnell passiert, dass Informationen falsch aufgeschrieben oder vergessen werden. Wir hatten schon den Fall, dass ein Fahrer wegen einer fehlenden Postleitzahl am anderen Ende Deutschlands gelandet ist. Das hat uns nicht nur Zeit und Nerven gekostet, vor allem konnten wir den Kunden nicht so zufriedenstellen, wie es unser Ziel ist. Mit dem Kommunikationscenter sind solche Vorkommnisse Vergangenheit.“

Darstellung der Nachrichten für den Fahrer

Um durchgängig einheitliche Services zu gewährleisten, werden auch Subunternehmer mit der Telematik von DAKO ausgestattet. So können auch diese von den regelmäßigen Updates und Erweiterungen profitieren, die DAKO jeden Monat bereitstellt.

Die Digitalisierungsbemühungen sind bei Rhein-West Logistik damit aber noch nicht beendet. Neue bei DAKO entwickelte Funktionen, wie etwa die automatische Übersetzungsfunktion für nicht-deutschsprachige Fahrer, das Auftragsmanagement zur Optimierung der Tourenplanung sowie das Tourenmonitoring mit Ankunftszeitprognose (ETA) sollen in nächster Zeit eingeführt werden.

Fotos: DAKO / Rhein-West Logistik