PACE gewinnt mit Eberspächer einen starken Partner für weiteres Wachstum

Aus dem Bereich der Telematik für Nutzfahrzeuge kennt man es schon lange, dass sich Automobilzulieferer aus der ersten oder zweiten Reihe Telematikkompetenz hinzukaufen. Nun passiert das auch im Pkw-Umfeld. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung erwirbt der Esslinger Automobilzulieferer Eberspächer über 20 Prozent an PACE Telematics, um künftig gemeinsam neue, cloudbasierte Mobilitätskonzepte zu entwickeln. Damit gewinnt PACE einen bedeutenden strategischen Partner, um die Entwicklung seines Big Data und IoT Geschäfts voranzutreiben. Die drei PACE Gründer Dr. Martin Kern, Robin Schönbeck und Philip Blatter bleiben Mitgesellschafter und Geschäftsführer.

Das Karlsruher Unternehmen PACE Telematics GmbH, über das telematikwissen.de schon im November 2016 berichtete (siehe https://telematikwissen.de/pace_car_telematik/), betreibt eine herstellerunabhängige, cloudbasierte automotive Big Data Plattform. Mit seiner Technologie macht das Startup Autos auf einfache Weise zu Smartcars – und damit das Autofahren sicherer, günstiger und angenehmer. Zu den zentralen Innovationen gehören die flexible IoT Plattform PACE Cloud mit Microservices und APIs zum unkomplizierten Einsatz und Zugriff im automotiven Umfeld, sowie die PACE Car Apps und der PACE Link (OBD II Adapter).


Seit 2018 wird PACE von den ersten Herstellern direkt in die Steuergeräte ihrer Autos integriert und benötigt somit keine OBD II Schnittstelle mehr. Für den Endkunden bietet PACE derzeit 9 Funktionen:
• Performance Monitor
• Fehlercode Analyse
• Elektronischer Fahrtenbuch
• Spritspartrainer
• Tankstellenfinder
• Benzinkostentracking
• Find-My-Car
• Traffic Monitor
• Automatischer Notruf
Noch in diesem Jahr wollen die Smartcar-Experten mit ihrem Partner SAP das so genannte „Connected Fueling“ und „Connected Parking“ starten, bei dem PACE-Kunden in Zukunft bargeldlos tanken und parken können. Neben der Connected Car Nachrüstlösung PACE Link bietet PACE inzwischen auch eine Vielzahl sogenannter Microservices rund um das vernetzte Fahrzeug an, die basierend auf der PACE Big Data Cloud als Softwaremodule lizenziert werden können.


Der neue Mitgesellschafter, die Eberspächer Gruppe, zählt mit rund 10.000 Mitarbeitern an 80 Standorten weltweit zu den führenden Systementwicklern und ¬-lieferanten der Automobilindustrie. Das Familienunternehmen mit Sitz in Esslingen am Neckar steht für innovative Lösungen in der Abgastechnik, Fahrzeugelektronik und Klimatisierung für unterschiedliche Fahrzeugtypen. Die Eberspächer Komponenten und Systeme sorgen für mehr Komfort, höhere Sicherheit und eine saubere Umwelt im mobilen Alltag. 2017 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz von rund 4,5 Milliarden Euro. „Wir sind davon überzeugt, dass datenbasierte Dienste ein zentrales Element für die Mobilität von morgen sind“, erläutert Heinrich Baumann, Geschäftsführender Gesellschafter von Eberspächer, die Beteiligung. „Zudem erschließt das hohe Know how des Startups im Internet of Things neue Möglichkeiten mit unseren Produkten“, so Baumann weiter.
Insbesondere sollen die IoT-Experten von PACE nun Eberspächer ermöglichen, die eigenen Produkte wie beispielsweise Standheizungen und Klimaanlagen miteinander und mit anderen Komponenten im Fahrzeug zu vernetzen. So entstehen völlig neue Mehrwertdienste für Werkstätten, Flottenbetreiber und den Autofahrer selbst.