Telematikdienst for free (?)

Seit Herbst 2014 wird der GPS Ortungs- und IoT-Dienst ViaLatM (http://www.vialatm.com) angeboten. Und obwohl der Dienst kostenlos ist, kann sich ViaLatM vieler Dinge rühmen, die bei weitem nicht alle kommerzielle Mitbewerber beherrschen. Natürlich bezieht sich die Aussage „kostenlos“ nur auf den Dienst an sich, das notwendige Endgerät muss der Nutzer schon selbst stellen. Ungefähr 30 Tracker und sonstige Gerätschaften werden als kompatibel zu ViaLatM gelistet.

ViaLatM, (c) ViaLatM

ViaLatM, (c) ViaLatM

Das System besteht aus einem Telematik-Kern und mehreren Benutzeroberflächen, die mit dem Kern mit Hilfe einer API (Application Programmer Interface) kommunizieren. Die am häufigsten verwendete Oberfläche ist die Weboberfläche. Der Benutzer kann praktisch einen beliebigen Browser nehmen, um alle Features des Dienstes zu verwenden. (Die Entwickler empfehlen die Verwendung von Chrome und Firefox, aber die Oberfläche ist so geschrieben, dass sie in jedem modernen Browser interpretiert werden kann.) Die Weboberfläche kann man auch auf mobilen Geräten – Tablets und Smartphones – verwenden. Übrigens, niedrige Bildschirmauflösung stellt für ViaLat kein größeres Problem dar. Das Webinterface ist so gestaltet, dass der Benutzer sogar in „komplizierteren“ Umgebungen vergleichsweise komfortabel damit arbeiten kann.
Außer dem Webinterface gibt es noch eine Android-App, die es dem Benutzer erlaubt, mit dem Dienst auf seinem Android Smartphone oder Tablet zu arbeiten – My Location Companion (https://play.google.com/store/apps/details?id=gps.tracker.beacon.pro). Die App wurde entwickelt, um dem Benutzer ein für die mobile Umgebung geeigneteres und komfortableres Werkzeug anzubieten. Der funktionale Umfang der App wird permanent erhöht, mit dem Endziel alle Features der Weboberfläche zu implementieren.

ViaLatM Geschwindigkeitsgraph, (c) ViaLatM

ViaLatM Geschwindigkeitsgraph, (c) ViaLatM

Von Anfang an war das System international gedacht und wurde dementsprechend in mehrere Sprachen übersetzt. Außer dem für Internet obligatorischen Englisch ist ViaLatM auch in Deutsch, Russisch, Ungarisch, Estnisch und Armenisch verfügbar. Da der Dienst kostenlos und offen ist, kann jeder das Interface auch in seine Sprache übersetzen. Dafür muss man lediglich eine entsprechende Anfrage an den technischen Support senden.
Der Dienst kann mit mehreren verschiedenen Karten arbeiten. Momentan werden folgende unterstützt: OpenStreetMap, OpenCycleMap, Google Earth, Google Maps, Bing, MapQuest, Yandex Narodnaya, Yandex Sputnik, Yandex Probki.
Nun zur eigentlichen Funktionalität: Das System unterstützt Geozäune – virtuelle Objekte auf der Karte, die man dafür verwenden kann, um über Eintritt oder Austritt in/aus deren auf eine bestimmte Weise benachrichtigt zu werden. Geozäune können verschiedene Formen haben. ViaLatM unterstützt Kreise, Rechtecke und Polygone. Im System können diverse Benachrichtigungen angelegt werden, die dem Benutzer Geozaun-Ereignisse melden.

ViaLatM Geozaun, (c) ViaLatM

ViaLatM Geozaun, (c) ViaLatM

Für die Einheiten, die im eigenen Konto angelegt sind, können Parameter festgelegt werden, anhand derer Benachrichtigungen geformt werden (niedriger Akkustand, Geschwindigkeitsüberschreitung, Verzögerung bei der Verbindung usw.). Beim Eintritt des Ereignisses wird dem Benutzer eine Benachrichtigung über einen bestimmten Kanal gesendet. Zum Beispiel kann man eine Mail mit einem definierten Text abschicken lassen.
Im Rahmen des eigenen Kontos kann der Benutzer andere Benutzer (Unterbenutzer) anlegen und deren Rechte dabei auf eine bestimmte Funktionalität einschränken. Solche Unterbenutzer können z.B. Fahrzeuge orten, ansonsten aber keine anderen Informationen ansehen oder ändern.
Jeder Benutzer darf für seine Einheiten beliebige Informationen in Form eines Links für sogenannte anonyme Beobachter freigeben. D.h. das System erzeugt Links, die jeder im Internet ansehen kann. Ein Beobachter kann dann z.B. die Information zu einem bestimmten Fahrzeug ansehen. Ein solcher Zugang kann für eine vorher festgelegte Zeitspanne gewährt werden und/oder kann auch in jedem Moment wieder entzogen werden.
Ein Feature des Systems, das für großes Aufsehen sorgen dürfte, ist die Implementierung von IoT – des Internets der Dinge. ViaLatM unterstützt Geräte, die ein verbreitetes IoT Protokoll implementieren – MQTT. Der Dienst erlaubt die Beobachtung der Parameter solcher Geräte sowohl in Echtzeit als auch mit Hilfe all derer Instrumente, die auch für andere Objekttypen verfügbar sind, wie z.B. Benachrichtigungen oder Berichte.
Obwohl der Dienst kostenlos ist, wird ein umfangreiches Supportangebot bereitgestellt. Die Entwickler versuchen, so weit wie möglich für die Benutzerwünsche offen zu sein. Viele Systemfeatures wurden faktisch entwickelt um die Anfragen der Nutzerschaft zu implementieren.
Vieles wurde auch gemacht, damit diese Wünsche so einfach wie möglich an die Entwickler weitergegeben werden können. Direkt aus dem Anwendungsfenster ist sowohl die Hilfeinformation als auch die Möglichkeit Feedback zu geben verfügbar. Die Anfragen werden in der Regel innerhalb von 1-2 Arbeitstagen beantwortet.
Als Fazit kann man festhalten: Obwohl der Dienst für die Endbenutzer kostenlos ist, bietet er die Basisfunktionalität eines Telematikdienstes für die Flottensteuerung. Aber er ist auch für Privatpersonen interssant. Ein ambitionierter Radler, die seine Radtouren aufzeichnen möchte, erhält damit auch ein Werkzeug, das man nicht missen will.