IT-Anwendertage der VerkehrsRundschau: Der Logistikweltmeister wird digital

Unternehmer, Experten und Softwareanbieter diskutierten auf den IT-Anwendertagen über Telematik, den Digi-Tacho, Speditionssoftware, Cloud-Computing und IT-Sicherheit.

“Unser Ziel ist es, nicht nur Logistik-, sondern auch digitaler Logistikweltmeister zu sein”, sagte die parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dorothee Bär (CSU), vor den 150 Teilnehmern der „IT-Anwendertage“ der VerkehrsRundschau vom 11. bis 12. November 2015 in Berlin.
Erstmals veranstaltete die VerkehrsRundschau mit den IT-Anwendertagen eine zweitägige Fachkonferenz mit begleitender Messe zu wichtigen IT-Themen für Spediteure. Die 150 Teilnehmer informierten sich über Telematik, Speditionssoftware, digitaler Tachograf, IT-Sicherheit und Cloud Computing. Die Fachkonferenz teilte sich in eine Keynote, fünf Expertenvorträge, 18 Workshops und eine Fachmesse mit 25 Ausstellern. In den Workshops referierten Spediteure und Transportunternehmer gemeinsam mit ihrem IT-Dienstleister über erfolgreich umgesetzte Praxisprojekte.
Für den Weg zum digitalen Logistikweltmeister sei es wichtig, die vorhandene Verkehrsinfrastruktur mithilfe von IT besser auszulasten so die Logistikbeauftragte der Bundesregierung Bär.

Telematik 5.0

Digitalisierung führt zu einem Mehr an IT-Systemen und Daten in Speditionen und Transportunternehmen. Laut Professor Heinz-Leo Dudek von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg könnten allein im Lkw künftig bis zu fünf Telematiksysteme im Einsatz sein.
Für die Telemetriedaten das System des Lkw-Herstellers, für logistische Aufgaben ein Nachrüstsystem sowie für den Trailer eine eigene Box. Und dann wäre da noch der digitale Tachograf mit ersten telematischen Funktionen und die Onboard-Unit zur Mauterfassung. „Dann sprechen wir von Telematik 5.0“ so der Wissenschaftler auf den IT-Anwendertagen. Bei Mischflotten würde sich das Thema bei Truck und Trailer noch vervielfachen.

Intelligenter Tachograf

Daten sammelt auch der digitale Tachograf – zu den Lenk- und Ruhezeiten. Die können, so Tacho-Experte Professor Alexander Németh, in Zukunft auch aus der Ferne kontrolliert werden. „Die EU entwickelt den Digitacho zum intelligenten Fahrtenscheiber weiter“, sagte der Präsident des Club of International Partners. Dann übernimmt er Schichtanfang und -ende automatisch aus dem im Gerät verbauten GPS-Chip.

Logistiker mögen die Cloud nicht

Eine Möglichkeit, mit großen Datenmengen und verschiedenen IT-Systemen umzugehen, ist deren Auslagerung in die Cloud, also ins Internet. Verglichen mit anderen Branchen hat die „Logistikbranche hier noch Potenzial“, sagte Immo Regener, Senior Consultant bei Pricewaterhouse-Coopers. Dabei hat Regener einen Wandel beobachtet: Unternehmen nutzen Cloud-Lösungen nicht mehr nur für Unterstützungsprozesse, sondern auch für wertschöpfende Anwendungen.

Gefahrenquelle Smartphone

Nicht selten wird auf die Daten in der Spedition von einem Tablet-PC oder Smartphone zugegriffen. Das reicht von E-Mails bis hin zu Apps für die Telematik oder Speditionssoftware. Dabei geht die Gefahr für die Firmen-IT nicht unbedingt von diesen Apps aus, sondern von anderen, ebenfalls auf dem mobilen Endgerät installierten Programmen. „Unsere Tests haben ergeben, dass 60 Prozent der 2000 beliebtesten Apps für IOS und Android Sicherheitslücken aufweisen“, warnte Jens Heider, Leiter Testlab Mobile Security, beim Fraunhofer-Institut für sichere Informationstechnologie (SIT).
Aus der Perspektive des Arbeitsrechts und des Datenschutzes riet Rechtsanwalt Tilo Schindele von der Kanzlei Brennecke und Partner: „Betriebliches und privates Mobiltelefon sind strikt zu trennen“.

(c) VerkehrsRundschau/ Serge Voigt

150 Teilnehmer kamen zu den ersten IT-Anwendertagen der VerkehrsRundschau nach Berlin, (c) VerkehrsRundschau/Serge Voigt

Serge Voigt, Redakteur der VerkehrsRundschau
Foto: VR/Serge Voigt