Personenbeförderung bei Geldhauser

Zurück zur Startseite
Anwendungsbeispiel
Personentransport (Taxi, ÖPNV, usw.)
Flottenbetreiber
Geldhauser Kleinbusservice GmbH & Co. KG

Anzahl ausgetesteter Fahrzeuge
120
Telematik im Einsatz seit...
2012

Zur Verfügung gestellt von: idem telematics GmbH

Anwenderbericht zur Nutzung von Telematik in der Personenbeförderung

Funkwerk eurotelematik bietet flexible Lösungen für den vielfältigen Einsatz

Die Unternehmensgruppe Geldhauser aus dem bayerischen Hofolding befördert Personen im großen Stil. Ob in die Schule oder in den Urlaub, im Klein- oder im Reisebus: So vielfältig wie die Ziele und Fahrzeuge sind auch die Anforderungen an eine Telematik-Lösung für die Busse. Fündig geworden ist Geldhauser bei der Firma Funkwerk eurotelematik in Ulm. Vor allem auch deshalb, weil sich die Geräte problemlos und individuell passgenau um eine Vielzahl von Funktionen erweitern lassen.

AWB_GeldhauserFuhrpark

Hofolding, eine kleine Gemeinde südlich von München unweit der Autobahn A8 nach Salzburg, ist der Sitz der Firmenzentrale, von der aus sich eine Flotte von mehr als 200 Fahrzeugen zur Personenbeförderung auf den Weg macht. Von hier aus werden die unterschiedlichsten Busse der Unternehmensgruppe Geldhauser koordiniert.

Geschäftsführer Geldhauser und Betriebsleiter Siegl vor einem der Kleinbusse

Geschäftsführer Geldhauser und Betriebsleiter Siegl vor einem der Kleinbusse

Mit rund 120 Kleinbussen stellt die Geldhauser Kleinbusservice GmbH & Co. KG das Gros der Fahrzeuge. Diese Kleinbusse werden vorwiegend zum Transport von Kindern mit Behinderung eingesetzt und bringen täglich knappe 1.000 junge Fahrgäste zu ihren Schulen und Betreuungseinrichtungen und wieder zurück. Das Einsatzgebiet der Geldhauser-Fahrzeuge umfasst ganz Oberbayern. „Wir sind zwischen Landsberg und Landshut sowie von Ingolstadt bis Traunstein unterwegs“, erläutert Betriebsleiter Robert Siegl. Aufgrund dieses großen Einsatzgebiets nehmen die Fahrer ihr Fahrzeug in der Regel mit nach Hause.
Eine Konstellation, die also bewirkt, dass die Fahrzeuge nur selten am Firmenstandort Hofolding stationiert sind. Umso wichtiger ist daher für die Zentrale der „virtuelle Kontakt“ mit den Fahrzeugen. Und hier kommt die Firma Funkwerk eurotelematik mit ins Spiel. Alle Kleinbusse sind mit dem Bordcomputer FB 4000 des Ulmer Telematik-Experten ausgerüstet und ermöglichen so stets die Verbindung Fahrzeug-Zentrale.

Die Flotte mit easyfleet im Blick…

Die Flotte mit easyfleet im Blick…

In der Zentrale können die Geldhauser-Disponenten Dank der Funkwerk-Technik im Internetportal „easyfleet“ die aktuellen Standorte der Fahrzeuge einsehen, die gefahrenen Touren analysieren und die monatlichen Stundenabrechnungen der Fahrer mit den Telematik-Aufzeichnungen abgleichen. Besonders wichtig ist laut Martin Geldhauser, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe, dabei der Service für den Kunden: „Ganz wesentlich ist für uns, dass wir durch den Einsatz von Telematik die Kundenzufriedenheit deutlich verbessern können. Da wir jederzeit in der easyfleet sehen können, wo sich unsere Fahrzeuge bewegen, sind wir bei Anfragen besorgter Eltern nach ihrem Kind sofort in der Lage, Auskunft zu geben.“ In einem Teil der Kleinbusse wurde das FB 4000 Ortungsgerät inzwischen auch mit einem Display nachgerüstet. Dadurch können Fahrzeug und Zentrale direkt miteinander kommunizieren. „Mittelfristig beabsichtigen wir das System auch an unsere Dienstplansoftware anzubinden und die Fahraufträge direkt an das Fahrzeug zu senden“, erklärt Martin Geldhauser.

Ein farbenfroher Reisebus mit dem Telematiksystem FB 6000 an Bord

Ein farbenfroher Reisebus mit dem Telematiksystem FB 6000 an Bord

Auch ein Teil der Nahverkehrsbusse ist mit FB 4000 ausgerüstet

Auch ein Teil der Nahverkehrsbusse ist mit FB 4000 ausgerüstet

Doch nicht nur die Kleinbusse profitieren von der Ulmer Telematik, auch in den Reisebussen und in einem Teil der Nahverkehrsbusse, die primär für den Münchener Verkehrsverbund fahren, sind die Funkwerk-Geräte im Einsatz. Über ein eigenes Reisebüro am Münchener Marienplatz vermarktet der Hofoldinger Transportspezialist Busreisen. Der Bordrechner FB 6000 bietet den Reisebus-Fahrern neben den Flottenmanagementfunktionen zusätzlich noch eine hochwertige Navigation an.

Ob Ortung, Dokumentation, Kommunikation oder Navigation: Die Telematik-Anforderungen in der Unternehmensgruppe Geldhauser sind vielfältig. Umso mehr Sorgfalt hatte das Unternehmen bei der Auswahl des Telematik-Anbieters walten lassen. „Letztendlich überzeugt hat uns die Aufrüstbarkeit des Funkwerk-Systems. So konnten wir erst mal mit der reinen Fahrzeugortung beginnen, hatten aber immer die Möglichkeit, die Bordrechner schrittweise mit einem Anzeige- und Bedienteil und sogar mit einer Bluetooth-Freisprechanlage nachzurüsten. Und das haben wir bei einem Teil der Flotte ja nun auch schon gemacht. Diese Flexibilität ist ein großer Vorteil von Funkwerk“, freut sich ein zufriedener Martin Geldhauser.