Anbindung von Telematiksystemen an Frachtenbörsen – Was sind die Vorteile?

Immer mehr Telematikanbieter binden ihre Systeme an Frachtenbörsen an. Anlass genug für „telematikwissen.de“, die daraus entstehenden Mehrwerte am Beispiel des Stuttgarter Telematikanbieters AREALCONTROL mit seiner Anbindung an die Transportplattform von TimoCom zu beleuchten.
Die Idee liegt nahe, Telematiksysteme, mit denen Transportdienstleister ihre Fahrzeuge steuern, und internetbasierte Vergabeplattformen direkt zu koppeln, um Leerfahrten zu vermeiden und damit zusätzliche Auslastung der Fahrzeuge zu generieren. Genau diese Anbindung haben das Stuttgarter Unternehmen AREALCONTROL und der Erkrather IT- und Datenspezialist TimoCom seit einiger Zeit im Angebot.
Die AREALCONTROL GmbH wurde 2003 mit dem Ziel gegründet, GPS-basierte Ortungs-, Telematik-, Tracking-, Sicherheitsprodukte & Service für Transport, Logistik, Gewerbe, Handel, Handwerk und Industrie anzubieten. Heute stehen GPS Ortung und Telematik-Systeme für den Flottenbedarf in vielen Anwendungen zur Verfügung. Insbesondere im Bereich der Telematiksysteme für Service-Pkw, aber auch bei Nutzfahrzeugen für den Transport von Komplett- und Teilladungen, Tank- und Silotransporte sowie im Bereich der Stückguttransporte hat sich das Unternehmen einen Namen am Markt gemacht.
Die TimoCom Soft- und Hardware GmbH ist einer der erfolgreichsten mittelständischen IT-Spezialisten für die europäische Transport- und Logistikbranche. Das Unternehmen aus Düsseldorf betreibt mit TimoCom die größte Transportplattform Europas, auf der täglich bis zu 750.000 internationale Fracht- und Laderaumangebote eingestellt werden. Die Plattform versteht sich als ein Logistiknetzwerk aus über 40.000 geprüften Unternehmen.

Doch was ist nun der Nutzen einer Telematikanbindung an eine Frachtenbörse a la TimoCom?

Für die Nutzer eines AREALCONTROL Telematiksystems ist der Vorteil, dass dieser direkt seinen Auftraggebern, die er über TimoCom gewinnt, seine Fahrzeuge „zeigen“ kann. Das könnte man zwar auch durch entsprechende Zugangsfreigabe bei AREALCONTROL realisieren, aber da der Auftraggeber ja schon einen Login bei TimoCom hat, kann der TC-Auftragnehmer das Tracking direkt in der Frachtenbörse nutzen.
So können Transportdienstleister ihre eigenen Fahrzeuge von einem Auftraggeber hinsichtlich Positionen, Routen und Zeiten überwachen lassen und, nach entsprechender Freischaltung, auch selbst fremde Fahrzeuge orten. Durch die Integration der Trackinglösungen von AREALCONTROL
in TC eMap® -die Kalkulations- und Trackinglösung von TimoCom- erhöht sich die Prozesstransparenz und die Sicherheit für Frachtnehmer und Frachtversender um ein Vielfaches.

Auch rein aus der Sicht der Transportplattformergeben sich verschiedene Vorteile. Insbesondere die inzwischen vorhandene Vielfalt der angebundenen Telematiksysteme erlaubt es, in der Frachtenbörse unterschiedlich ausgerüstete Fahrzeuge zu überwachen, unabhängig vom verbauten Telematiksystem.
So weist beispielweise TimoCom Anbindungen an über 230 verschiedene Telematiksysteme aus.

Die Transportplattform wird somit zumindest teilweise zum Integrationsportal, paralleles Einloggen in verschiedene Telematiksysteme entfällt.
Natürlich hat auch der frachtsuchende Transporteur seinen Vorteil, da man den aktuellen Fahrzeugstandort auch automatisch als Ausgangspunkt für die Frachtsuche nutzen kann. Und die Übernahme des Fahrzeugstandorts in die Routenplanung vereinfacht die Kalkulation des Angebots.

Es ist daher zu erwarten, dass die sich der Trend zur Anbindung zwischen Telematiksystemen einerseits und Frachtenbörsen andererseits in Zukunft noch verstärken wird.